(Meine) Satire – humorvoll, wissensvermittelnd, am Puls der Zeit

Humorvolle Satire von Winfried Dunkel

Schon in der Antike benutzte man diese Art des Schreibens zwecks Darstellung von Zu- oder Mißständen in überzogener, verspottender Form. Die Satire war und ist mithin als Spottdichtung, beziehungsweise Spottschrift anzusehen.
Heute versteht man unter Satire vornehmlich künstlerisch gestaltete Prosatexte, die in teils versteckter Weise Seiten- und Direkthiebe austeilen, Unmögliches möglich machen und dabei (reizvoll und den Verstehensschwierigkeitsgrad erhöhend) mehrfach disloziert und/oder verfremdet agieren; dabei erscheinen mir frei erfundene Personen, Institutionen und Firmen teils haarsträubend-unglaublicher Provenienz besonders reizvoll: Unsinn mit Methode, teils durchaus intellektuell.
Meine Satiren sind folglich allesamt in einer „eigenen Welt“ angesiedelt, in der oftmals immer wieder dieselben handelnden frei erfundenen Personen, Länder, Institutionen und Firmen das Umfeld bilden, wobei ich Physik und Natur gerne Kopfstände machen lasse...
Viel Freude beim Lesen!

Winfried Kurt Dunkel

Meine Satireseite gefällt Ihnen?

Dann schenken Sie mir doch ein paar Sterne.


Kleines Quadrat Wissen ist Macht...

Zu den Archivbeiträgen in:
Juli 2021

Statt der an dieser Stelle üblichen Filmkritik aus gegebenem Anlaß folgender Beitrag:

Außengastronomie – Empfehlungen unserer Sterneköche Fritz Schmalhans und Jan Mayen

Die vor Entschlußkraft berstenden Politiker in diesem unserem Lande haben Ende Juni in Restaurants die Bedienung der Gäste im Außenbereich, im Freien also, vor, hinter und neben den geschlossenen Räumlichkeiten zugelassen. Im Freien ist Corona richtungsmäßig desorientiert und von daher weniger ansteckend; außerdem ist stets für frische Luft gesorgt. Zutritt zum Verzehr erhalten z.Z. allerdings nur Geimpfte, Genesene und jene, die einen aktuellen negativen Test vorlegen können.
Was aber ist zu tun, wenn dieser status quo sich unverändert bis in die Wintermonate fortsetzen oder eine Neuauflage erleben sollte? Als Köche von Ruf fühlten wir uns verpflichtet, einige ganz besondere, außengastronomiegeeignete Mahlzeiten zu kreieren.
Daher werden wir in (genauer: draußen vor) unseren Restaurants folgende Spezialmenüs offerieren. (Achtung: Diese Angebote sind ausschließlich bei Tagestemperaturen von unter -3° C erhältlich – eine Karte für den Temperaturbereich von -3° C bis +4° C befindet sich derzeit noch in Arbeit):

1)   Graupensuppe „Amundsen“, sämig gefroren, mit rauhreifbezogenem Schweinefleisch   
2)   Per Eiszange geformte Grünkohlbällchen; drei Stück pro Person in steifgefrorener Markbrühe
3)   Weihnachtsgans direkt aus der Tiefkühltruhe zum genußvollen Abnagen; mit gut gekühltem Püree und gepreißelten Beeren
4)   Wirsingeisstreifchen mit Speck im Eislutschwürfel, dazu serviere man kalte Salzkartoffeln und je Portion einen Abstich Sauce
5)   Geeister Sauerbraten mit Frierknödeln und angetautem Rotkohl (Blaukraut)
6)   Döner nach jakutischer Art mit georgischen Kalt-Pommes-Frites an Vanillesorbet
7)   Isländischer Eishai, Filets frisch vom Kadaver abgesäbelt; sehr vitaminreich
8)   Tiefseekalmar auf Schneeballen an Corn-Flakes nach Polarforscherart
9)   Schockgefrostetes Schmalzbrot mit knackig gefrorenen sauren Gurken und einer Marzipankartoffel
10) Kaltes vorgestriges Rührei mit frischem Schnee und Johannisbeermarmelade

Getränkeseitig raten wir zu warmem Bier (vorzugsweise aus englischer Herstellung), Eiskakao und Holzlatte Makkiato sowie allgemein kalten, hellen Schnäpsen.
Guten Appetit in der Außengastronomie! Und vergessen Sie nicht das Anlegen warmer Kleidung; die Telephonnummer des Hausarztes sollten Sie stets mitführen.

Afrika aktuell

Das architektonisch-künstlerisch weltweit einmalige Luxushotel in revolutionärer DDR-Bakelit-Plattenbauweise sieht sich seit mehreren Wochen mit einer nach abertausenden zählenden Population mallorquinischer Grunzkröten konfrontiert, die auf ihrer dreijährlichen, routenseitig unverhersehbaren Balzodyssee das „Body and Soul Center“ verlassen und das genannte Hotelgelände gewissermaßen okkupiert haben. Die auf unbekannte Weise von den Balearen eingewanderten, nur noch in Kabunga vorkommenden und unter strengstem Artenschutz stehenden Grunzkröten sind grau-grün getüpfelt, knapp mausgroß, verfügen allerdings über das Stimmvolumen des Ochsenfrosches. Während der momentanen Balzzeit erreicht die enorme Anzahl der kleinen Amphibien rund um die Uhr Lautstärkepegel, die jene eines startenden vierstrahligen Jets weit übertreffen. (Wir berichteten.) Die Beschwerden der Gäste nimmt die Geschäftsleitung auch hier sehr ernst, darf jedoch wegen des Artenschutzes ebenfalls nicht gegen die Tiere vorgehen.
Abhilfe wird in vertretbarer Zeit der Bau einer mehrspurigen Krötenbrücke schaffen, welche die Amphibien in beiden Richtungen zur Passage der Hotelgebiete nutzen können. Da die kleinen Grunzkröten über extreme Intelligenz verfügen und sogar einfache Piktogramme richtig zu deuten wissen, kann die Überbrückung vier- bis sechsspurig erfolgen. Die Hotelverwaltung beauftragte mit dem Bau der besagten Brücke das leistungsfähige Stahlbauunternehmen Pfisterle und Bäufinger GmbH & Co. KG (Stuttgart), welchselbiges logischerweise auch Stilformen passend zum Bakelit-Hotel realisieren wird; man denkt an eine völlig geschlossene Ausführung, die als Nebeneffekt zudem die Geräusche dämmen wird – das Piktogramm einer durchgekreuzten Grunzkröte mit geblähtem Hals übersehen die Tierchen jedenfalls in auffallender Konsequenz.

Zitat des Monats

„Nennen Sie mich nicht immer Hornisse, Sie Frechling!“
(Oskar Flachsieper, „Gespräche mit einer Posaunensolistin“, Seite 78, Siegburg, 1998)

Spezialisiertes Fachwissen

Ernährungsfachleute (Oekotrophologen) unterstreichen permanent die Wichtigkeit hinreichender Mengen von Ballaststoffen in den verzehrten Lebensmitteln.
Wir betonen an dieser Stelle nochmals: Ballaststoffe! Grund: In etlichen Großstadtrandgebieten wurden auf rätselhafte Weise dahingeschiedene Tote entdeckt. Die Obduktionen ergaben zweifelsfrei, daß diese bedauernswerten Menschen „Ballaststoffe“ mit „Basaltstoffen“ verwechselt hatten und der Tod durch Verdauungssystemversteinerung eintrat. Vorsicht und Sorgfalt sind auch oder gerade in der Küche lebenswichtig!
(Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Verlagsleitung von „Blondine heute“, Ausgabe 5/21)

Juni 2021

Filmkritik

„Bilder der Ruhe, oder: Deine Arme werden schwer“, Relaxing-Film, Deutschland, 1977, schwarz/weiß. Produzent unbekannt.

Erhältlich auf DVD (9,99 €) sowie BluRay (12,99 €) bei SciFi-Versand, Niederlassung Köln-Nippes (BRD). Ab September 2021 voraussichtlich zudem wieder in allen Kinos. FSK ab 0.

Endlose textfreie Kameraschwenks über ebenso endlose Flachlandgebiete. Psychedelische Musik umrahmt das fragwürdige Ganze. Nach etwa 15 Minuten schnarchte das gesamte Publikum, derweil der Kritiker seine Valium-Tabletten einnahm und fluchtartig in panischem Anfall den Veranstaltungsort verließ, alldieweil Gefahr für die geistige Gesundheit nicht von der Hand zu weisen war..

Fazit: Wenn Sie jemanden richtig ärgern wollen, schenken Sie ihm die DVD oder BluRay, resepktive eine Kinokarte – letzteres nach Corona, falls wir die Biester mal loswerden...

Afrika aktuell

Die Presseagentur „Kabunga News“ meldet den Ausbruch des Vulkans Sen’Léht’n-ais nahe des Vergnügungsparks von Umbal-lla. Aus Sicherheitsgründen ist das touristisch beliebte Gebiet mit seinen zahlreichen Aussichtspunkten, Fahrgeschäften, Lodges und Bars bis auf weiteres großräumig gesperrt.
Potentielle Besucher erhalten beim Finanzministerium in Kurkuma, Pickpocket Avenue 77, Zimmer 412, Ersatzeintrittskarten für den Brom-Bären-Park ohne Aufpreis.

Spezialisiertes Fachwissen

Viele Patienten fürchten sich vor dem Zahnarzt, besonders dem Bohrer. Wenn man die hyperschnellen Turbinenbohrer auch praktisch nicht spürt, bleibt dennoch das entnervende Sirrgeräusch.
Die „Zahnmedizinische Abteilung des Eudistischen Großklinikums Jünkerath“ konnte nach jahrelanger Entwicklung vor kurzem eine bahnbrechende Neuentwicklung vorstellen, die unter dem programmatischen Slogan steht: „Warum endlos lange bohren, wenn’s in Sekundenschnelle geht?!“
Wie es geht? An der zu entfernenden Füllung (bzw. dem zu bebohrenden Zahnteil) wird eine winzige Dosis medizinisch hochreines Dynamit angebracht und elektrisch gezündet. Gezielt sprengen, statt lange bohren.
Es sei allerdings nicht verschwiegen, daß die Erreichung der Praxisreife dieser Technologie – speziell die Erkundung der erforderlichen Sprengstoffmenge – durchaus mitVerlusten freiwilliger Versuchspersonen einherging. „Bedauerlich, jedoch unvermeidbar“, so der leitende Professor Otto von Itrep-Elasch.

Zitat des Monats

Raus hier, raus!
(Franz-Xaver Neugesell, „Die einsame Haltestelle“, Seite 31, Fensterbach, 2000)

Werbung

Sie suchen das Ungewöhnliche, Herausragende, Einmalige? Dann sind Sie bei uns an der richtigen Adresse: OLAFs MARKANTE ANGEBOTE (O.M.A.); Tip des Monats: Original sibirisches Sägemehlbrot: dunkel, naß, schwer, von fadem Geschmack, jedoch momentan DER Szenerenner bei Gourmets! Jetzt bestellen (100 g für 4,25 €); Lieferzeit drei Wochen. Für Sie in Sibirien (in Akadem Brott Gorodok) biologisch gefertigt, wahlweise mit Fichten- oder Birkensägemehl. Bei O.M.A. stets in besten Händen!

Mai 2021

Filmkritik

„Das Sein im Nichtsein des allgegenwärtig Seienden“, universitätsgeeigneter philosophischer Lehrfilm, Deutschland 2012, eine Produktion der „Wissenschaftsfilm GmbH, Wernigerode“, vormals bekannt als „VEB Kombinat Musik und Film, Neuerergruppe 8. Mai Erwin Schüttauf – Bewegte Bunte Bilder unserer DDR“. Erhältlich auf DVD (13,99 €) sowie BluRay (19,99 €) bei Wissensversand oHG, Niederlassung Pasewalk (BRD). FSK ab 16.

Zu diesem äußerst anspruchsvollen Film bleibt seitens des Kritikers lediglich anzumerken: Das dreistündige Werk erzeugt im Laufe seines Verlaufes helixförmige Assoziationen einer ubiquitär seienden, gleichwohl unspezifizierbaren Themenkomplexitätserkenntnis expansivistisch anmutender Dislokationen der Realität, welchselbige das permanente tete-á-tete des Establishments mit der gesellschaftstypischen Tiefennegation zur unabweisbar zwangsläufig augmentierenden Konträrkorrelation und letztendlich deren Subkonstruktionen fragezeichenfrei verdeutlicht.

Ein Film für alle, die mehr Durchblick wünschen!

Haushaltstip

Marzipankartoffeln sind in Verbindung mit Braten, Gulasch, Schnitzel etc. weitestgehend ungeeignet. Dies gilt auch für die Zubereitung von Kartoffelpüree. Sauerkraut mit Marzipankartoffelpüree soll dagegen eine ernstzunehmende Alternative darstellen. Was sagen führende Sterneköche dazu?
(Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Fachzeitschrift „Blondine heute“, Ausgabe 3/2021)

Afrika aktuell

Zu etlichen Feiertagen verzehrt man nicht nur hierzulande gerne Süßgebäck mit Rosinen. Daß eben Rosinen bergmännisch gewonnen werden (müssen), bezeugt bereits der Name „Rosinenstollen“.
Im Norden von Kabunga sind unlängst bedeutende Rosinenstollen entdeckt worden, deren planmäßiger Abbau noch in diesem Jahr beginnen wird. Vorläufig erfolgt der Transport per LKW zum Hafen von Ukulele zwecks globalem Weiterversandt. Die Bahngesellschaft KR (Kabunga Railway) prüft derzeit die wirtschaftlichen Grundlagen zur Erweiterung der bestehenden Bahnlinie auf zweigleisigen Ausbau.

Zitat des Monats

Diese Rumpelgeräusche könnten auf eine gebrochene Achse hindeuten!
(Bernd-Heinrich Brodenbüttel, „Streichinstrumente im Wandel der Zeiten“, Seite 103, Halberstadt, 1728

Stellenangebot

Circus Casalla, der Garant für Weltsensationen, sucht zur baldmöglichen Übernahme ins Programm zwei Kampftrinker mit Show-Erfahrung und Originalität. Solide Kenntnisse in Wrestling sind Voraussetzung!
Bewerbungen ausschließlich persönlich am jeweiligen Tourneestandort bei der neuen Direktorin Doña Consuelo Cabra de Canela. Der Zirkus bereist z.Z. den Großraum Jakutien.

April 2021

Filmkritik

„Flug nach F 39“, Science-Fiction-Film, Niederlande 2019, eine Produktion der „Nieuwe filmische kunst”, NL-Sittard, Uitgebreide dorpsstraat 2.

Erhältlich auf DVD (10,99 €) sowie BluRay (17,99 €) bei SciFi-Versand, Niederlassung Köln-Nippes (BRD). Ab Juni 2021 zudem in allen Kinos. FSK ab 6.

Das Sci-fi-Genre erlebt derzeit einen bemerkenswerten Boom. Erfreulich, daß numehr ein Streifen die Kinoprogramme bereichern wird sowie bereits in den bekannten Speichermedien erhältlich ist, der rundum kindgerecht daherkommt:
Das Raumschiff von Käpt’n Knorke befindet sich auf einem interstellaren, milchstraßenübergreifenden Flug, dessen Aufgabe es ist, auf dem fernen erdähnlichen Planeten F 39 Gewächshäuser anzulegen. Unterwegs reißt eine Schweißnaht in der Kraftstoffversorgung und der lebenswichtige Sprit tritt aus. Das Raumschiff, die „Heavens Angel III“, fliegt mit photovoltaisch-boraxopyrit angereichertem Lavendeldieselöl – wo solches in den unendlichen Weiten des Weltraumes nachtanken? Der Erste Offizier, Mister Sputum, findet gemeinsam mit Chefingenieur Schlotterbeck die Lösung: Man wird den Planeten „Compuworld“ ansteuern, wo Lavendeldiesel hergestellt wird. Leider aber verwehren mit Heißwasserlasern schwer bewaffnete vollelektronisch-mechanische Krieger, die berüchtigten „Klingeligononen“, auf Befehl ihres Herrschers Hortarius dem Doppelten jeglichen Zugang.
Wird es der Crew um Käpt’n Knorke gelingen, die „Heavens Angel III“ gegen alle Widernisse zu landen und den Kraftstoff zu ergänzen? Und wird er die „Mission Gewächshäuser“ erfolgreich abschließen?

Ein auch für Erwachsene spannender und durchaus unterhaltsamer Film, dessen satirische Seitenhiebe dezent, aber deutlich sind.

Spezialisiertes Fachwissen

Fast jeder kennt das Slangwort „Pipifax“. Selbiges besitzt jedoch einen durchaus sachlich-praktischen Hintergrund: Dieser Begriff bezeichnet seit vielen Jahren in öffentlichen Toiletten aufgestellte, gebührenpflichtige Kommunikationsgeräte.

Zitat des Monats

Leuchte Kerze, blakende, zeig‘ mir den Weg, den rechten!
(Friedwart vom Galgenberg, genannt Der Blutrünstige, „Die Schlacht um Schloß Hungerstein“, 2. Akt, Schlußszene, Sankt Goarshausen, 1642)

Afrika aktuell

Die Eisenbahn von Kabunga, die „Kabunga Railroads“ (KR), plant, ihre für den Abtransport der gewaltigen Zellulosevorkommen eingesetzten Ganzgüterzüge von aktuellen maximal 3000 auf 4000 Tonnen zu verstärken. Derzeit laufen internationale Verhandlungen mit Herstellern leistungsfähiger dieselelektrischer Lokomotiven. Auch steht die eventuelle Elektrifizierung auf dem Plan.
Bemerkenswert: Der ehemalige Komponist Dietrich Schuster-Kowitsch, von Hause aus Ingenieur, gibt sein musikalisches Schaffen auf und arbeitet künftig nur noch für die KR. Sein Kommentar: „Mehrere Opern und Symphonien sind genug – wer will in Corona-Zeiten sowas noch hören? Bei der solide geführten Bahn sehe ich meine Zukunft: Mithelfen, die Transportkapazitäten zu steigern. Ferner denken wir über ein Hochgeschwindigkeitsnetz nach – soweit unsere 1067-mm-Kapspur das zuläßt.“

(Anm. der Redaktion: Tunesien fährt auf Meterspur 130 km/h – also, haut rein, Jungs!)

Stellenangebot

„Einkaufsparadies“, das Warenhaus für die ganze Familie und den Hund, sucht zum Ende der Corona-Krise drei einsatzfreudige, entschlußkräftige Türstopper. Bewerbungen über Ihr örtliches Jobcenter.

März 2021

Filmkritik

„Modern times“, Science-Fiction-Film, USA 2018, eine Produktion der „Hoolyworld Ltd, Washington“, Erhältlich auf DVD (9,99 €) sowie BluRay (14,99 €) bei SciFi-Versand, Niederlassung Köln-Nippes (BRD). FSK ab 21

Die Bibel bietet der Filmindustrie stets aufs Neue spannende Geschichten zur Bereicherung des Movie-Angebotes, hier den Auszug der Israeliten aus Ägypten. Der Weg ins Gelobte Land – im vorliegenden Falle jedoch einmal ganz anders, kein üblicher „Sandalenfilm“, sondern hochmodern bestückt: Mit einer endlosen, gewaltigen Jeep- und Schützenpanzerkolonne verläßt Commander Moses Ägypten. Sie fahren, gewaltige Sand- und Staubwolken aufwühlend, durch die Wüsteneien jener Gegenden. Plötzlich droht Kraftstoffmangel. Der Commander wendet sich an General Godfather, welcher ihm per Transmitter einen Laserbohrer zur Verfügung stellt mit dem Befehl, Kurs auf das Computerzentrum des Berges Horeb zu nehmen. Die Israeliten nutzen den himmlischen Bohrer, es sprudelt Erdöl, das der HErr sogleich in Dieselsprit verwandelt.
Befehlsgemäß eilt die Kolonne zum Berg Horeb, woselbst – nach mühevoller Erstbesteigung – der HErr an Commander Moses den USB-Stick mit den Geboten überreicht. Moses, voll des Dankes, bittet den Weltenschöpfer noch, das Meer zu teilen, damit die Fahrzeuge nicht durch in die Luftfilter eindringendes Wasser Schaden nehmen. Der HErr gibt der Bitte statt und mit trockenen Laufketten und Reifen erreichen die Israeliten schließlich das Gelobte Land, wo Milch und Honig sowie Diätmarmelade fließt.

Ein phantasievoller, jedoch gewöhnungsbedürftiger Film. Nur mit Einschränkungen zu empfehlen!

Zitat des Monats

Ein sogenannter Blinddarm hat nichts mit Augen- bzw. Sehproblemen zu tun!
(Dr. Peter Grundbichler, „Medizin für jedermann“, Seite 514, Salzburg, 2001)

Afrika aktuell

Der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Valeria Freifrau von auf den Senkel nach Kabunga ausgewanderte große Komponist Johann Amadeus Grünfisch konnte unlängst einen hochwichtigen Regierungsauftrag fertigstellen: Die neue Nationalhymne des Staates. Grünfisch schuf ein unverwechselbares Werk, nämlich die weltweit erste gerappte Hymne. Zu modernster stakkatierter Musik intonieren mittlerweile weltberühmte Rapper in sämtlichen Medien die kabunganische Nationalhymne, die in der repetierenden Aussage gipfelt (hier in rapfreier Form vorgestellt): „Kabunga, du Perle Afrikas, für dich mit Herz und Hand!“
Die bejubelte Erstaufführung unter Mitwirkung der besten kabunganischen Militärkapellen auf dem Zentralplatz der Hauptstadt Kurkuma gipfelte in euphorischen Ehrenbezeugungen für den Komponisten (nicht enden wollende standing ovations).
Als Dank erhielten Grünfisch und seine Valeria lebenslanges kostenfreies Wohnrecht in einer Sieben-Zimmer-Suite des Hotels „Bakelit-Palace“ zu ‘N Iew-Gnï-R’kattó (siehe Bericht vom Februar 2021). Des weiteren erklärte der Präsident sie zu Ehrenbürgern Kabungas; in baldiger Bälde soll das in Arbeit befindliche, unter riesigen Trockeneichen inmitten des Zentralplatzes präsentierte Reiterstandbild des Künstlerpaares jenem Park auch einen neuen Namen geben: „Valeria-Johann-Hymnenplatz“. Eine eigene U-Bahn-Haltestelle ist in Planung.

Werbung

Sie sind nicht mehr so fit wie früher? Sport wird immer schwieriger? Treppensteigen gerät zur Schwerarbeit? Dann sind WIR für SIE der Ansprechpartner:

FACHKLINIK FÜR GANZKÖRPERTRANSPLANTATION
Priv. Doz. Dr. Eugen Meyer-Messerle
Abteilung der chirurgisch-neurologischen Station im Eudistischen Großklinikum Jünkerath. Katalog mit Wunschbodys gegen 12.- € Schutzgebühr (wird nach OP erstattet).

Auf unserer Homepage finden Sie sämtliche Daten: Fachganzklinik-Eud-Juenkerath.com

ACHTUNG – Wichtige Information

Beinahe täglich erreichen uns Anfragen von im Home-Office beschäftigten Fachkräften, ob man bei dieser Tätigkeitsform Schlafanzüge, Bademäntel, Pantoffeln usw. als Arbeitskleidung von der Steuer absetzen kann.
Leider dürfen wir aus bundesvermögensrechtlichen Gründen keine entsprechenden Auskünfte erteilen! Bitte wenden Sie sich mit der vorgenannten Problemstellung daher direkt an: Finanzamt Pellworm-West, Krabbenallee 21, zu Händen Herrn Amtmann Lobsterbach.

Februar 2021

Filmkritik

Rettungsschlitten der Wüste“, Dokumentarfilm, USA 2019, eine Produktion der „Neue Sachfilm GmbH“, Recklinghausen. Erhältlich auf DVD (8,69 €) sowie BluRay (11,99 €) bei Missouri-Versand, Niederlassung Engelskirchen (BRD). FSK ab 13.

Die amerikanische Mojave-Wüste ist für ihre zahlreichen Gefahren bekannt. Dennoch mißachten leichtsinnige Touristen immer wieder entsprechende Warnhinweise und geraten in Not, nicht selten sogar in Lebensgefahr. Die Kosten der Such- und Rettungsaktionen belaufen sich auf enorme Summen.
Der deutschstämmige amerikanische Multimilliardär Bernhard Stellmacher, wohnhaft in Perondosa, hat 2017 eine gemeinnützige Rettungsgesellschaft gegründet, die auf den Fakten der Erderwärmung basiert. Stellmacher nimmt an, daß sich die Mojave zum schneereichsten Kältepol der Erde entwickeln wird und hält folgerichtig bislang 21 Schlittenhundstaffeln zu Rettungsaktionen bereit; bis auf weiteres sind die Schlittenkufen noch mit Rädern versehen. Die Husky-Schlittengespanne können schon heute auf beachtliche Rettungszahlen verweisen. Es steht zu erwarten, daß bei weiterem Klimaumschwung die Mojave nicht nur die Minusgrade der derzeitigen russischen Kältezonen unterbieten dürfte, sondern gleichzeitig ihre Bewohner dank Bernhard Stellmacher bestens gerüstet sind, den Kampf mit einer unbändigen Natur aufzunehmen.

Ein Film von hohem Realitätswert, der die Hintergründe eines hierzulande weitgehend unbekannten Rettungssystems detailliert beleuchtet.

Spezialisiertes Fachwissen

Dem allgemeinen Bekanntheitsgrad entzieht sich in der Regel das folgende, an dieser Stelle endlich einmal korrekt darzustellende Faktum, welchselbiges alte Traditionen des Handwerks dokumentiert:
Die Ehefrauen von Meistern der Dachdecker- und Zimmererinnungen führen die Ehrentitel „First Lady“.
Dies gilt mit Einschränkungen gleichermaßen für die Gattinnen der Blitzableiterbauer.

Afrika aktuell

Bekanntermaßen verfügt die afrikanische Republik Kabunga über die weltweit größten Bakelitvorkommen. Darauf basierend ließ die Regierung als positives Fanal wider den Coronavirus in der südkabunganischen Stadt ‘N Iew-Gnï-R‘kattó das international erste und größte Luxushotel aus Bakelitplatten erbauen.
Das siebenstöckige, L-förmige Bauwerk wurde nach Plänen eines Ex-DDR-Architektenkombinats entwickelt, das über immense Erfahrung mit Plattenbauten verfügt. Bei dieser Technologie erfolgte die notwendige Einzelverfugung stets mit Silikon – in Kabunga geht man erheblich weiter und nutzt die technisch revolutionäre Dicht- und Klebeemulsion „Eulenweich“, die beste statische und akustische Langzeiteigenschaften besitzt.
Da der riesige braun/schwarze Bau erdrückend wirken würde, ließen die kunstbegabten Kabunganer ihren Ideen freien Lauf: Das gesamte Hotel ist mit regenbogenfarbenen Glasmosaiken verkleidet und damit ein Blickfang im eigens angelegten Trockenwaldpark.
Die offizielle Eröffnung wird nach Abklingen der Pandemie stattfinden und in sämtlichen Medien bekanntgegeben.

Zitat des Monats

„Go ahead, John!”
(Knut Goodfeller, „Erlebnisse in Klondike“, Seite 67, Portland, 1922

Stellenangebot

Südfrüchte-Großimport Jens Gulbrandson Ltd., Emden-Außenhafen, Pier 19, sucht zum nächstmöglichen Termin zwei zuverlässige Bananenstecker in Wechselschicht (früh/spät). Bewerbungen nur über Ihr Jobcenter; polizeiliches Führungszeugnis erforderlich.

Januar 2021

Filmkritik

„Die Wattenmeerklinik“, Deutschland, Dänemark 2016 bis 2019, Eine Produktion der „Neue Sachfilm GmbH“, Recklinghausen. Erhältlich (erste Staffel, Folge 1 – 17) auf DVD (28,99 €) sowie BluRay (32,99 €) bei Missouri-Versand, Niederlassung Euskirchen (BRD). FSK ab 16.

Die Weite des Watts, die Wattwürmer und sonstige Lebewesen, die ruhig und einsam gelegene Klinik – dies bildet den tragenden Hintergrund der bislang erschienenen 56 Folgen mit teils hochdramatischem Inhalt. Professor Robert Meier-Stolzeneck, Chefarzt Dr. Orhan Ödemir, Internist Dr. Emil Lebertaler, Allgemeinmediziner Dr. Peer Hyggelig und Oberschwester Emma Steel verleihen jeder Folge den soliden Personalhintergrund, zu dem ab Folge 5 noch der Orthopäde Dr. Justus Scheibe sowie der griechische Neurologe Dr. Kostas Synaptikos hinzukommen.
Ob es sich bei den per Notfallhubschrauber eingelieferten Patienten um dringliche Mandeltransplantationen, Nierenrheumatismus, Brillenallergien, akute Ohrenkrämpfe oder Daumenvorfälle handelt – das Team um Professor Meier-Stolzeneck wird allem gerecht.
Am Ende stehen immer wieder herrliche Wattwanderungen auf dem Programm, die besonders den Mandeltransplantationspatienten vortreffliche Genesungswerte schaffen.

Eine Filmserie mit hohem wissenschaftlich basierten Unterhaltungswert. Unbedingt ansehen!

Afrika aktuell

Traditionell feiert Kabunga Weihnachten gemäß dem eudistischen Kalender vom 24. bis 26. Januar, Silvester fällt auf den 31. Januar, Neujahr auf den 1. Februar.
Ab „Holy Evening“ (24.1.) ziert die landestypische Krippe vier Wochen lang jede Wohnstube: Der goldene Kral mit den Heiligen Sieben Häuptlingen, die dem M’Bunga-Kind namens Eudisios ehrfürchtig Dynamit, Blei, Chips and Fish, Bakelit und Möhren überreichen. Neben des Kindes Bett wachen Mary und John, im Hintergrund Gnu und Zebra. Die Eisenerzengel blasen vom Himmel hoch die mythologischen Antilopenhörner.
Das üblicherweise in den Höhlen von N’Kambo-Kamboja zelebrierte Silvesterfeuerwerk entfällt heuer wegen der Corona-Pandemie ebenso wie die öffentlichen „Holy-Events“. Potentielle Touristen bittet man um Verständnis; im kommenden Jahr soll alles nachgeholt werden – eintrittspreisfrei!

Zitat des Monats

Bei diesen Konstruktionsverfahren läßt sich das Kupferblech problemlos durch Kunststoff ersetzen.
(Karl-August Hirzlgruber, „Metallurgie wertfrei betrachtet“, Seite 101, Solingen, 1999)

Haushaltstip

Unser Sternekoch Fritz Schmalhans empfiehlt heute: Alt und hart-trocken gewordene Brötchen nicht nur zu Paniermehl verarbeiten, da sie die Grundlage für eine köstliche Zwischenmahlzeit sind: Brötchen in heißem Wasser weichkochen und schaumig rühren. Kaltstellen. Anschließend mit Frischkäse und Trockenfrüchten verquirlen und in ein geeignetes Behältnis (z.B. Schraubdeckelglas) geben – so erhalten Sie einen krümelfreien, gesunden und schmackhaften Snack für Büro und Reise.

Stellenangebot

Der international renommierte Beamtendreikampfverein „Falten, Lochen, Heften n.e.V.“ (Iserlohn) sucht zum kommenden Februar noch zwei rekordbereite Alleskleber. Erfahrung in Kunststoffverklebung erwünscht. Bewerbungen über Ihr örtliches Jobcenter.
Zu den Archivbeiträgen in:
Ein Top-Pfeil, der nach oben verweist
nach oben
Copyright: Winfried Kurt Dunkel Impressum | Datenschutz